Der Schutzverband "Aktion gegen Fluglärm"

Auf Einladung des Schutzverbandes durfte ich an der Jahresversammlung meine Gedanken zur Vielfliegerei und zum Schutz der Umwelt kundtun. Mein Konkurrent Röbi Raths wäre auch eingeladen gewesen, er verzichtete jedoch auf eine Teilnahme. Stattdessen nahm sein Wahlkampfkommunikator, Peter Thoma, an der Veranstaltung teil.

«Ich bin ein klassisches Kind der 80er: sozialisiert vor dem Hintergrund des Waldsterbens. Ich bin ein Vertreter der ersten Generation, die von Kindsbeinen an mitbekommen hat, dass der Raubbau an der Umwelt Grenzen hat.»

 

«Waldsterben – Ozonloch – Klimawandel: Die Dauerkrise unserer Umwelt seit der 80er nimmt kein Ende und heute kann niemand mehr abstreiten, dass wir endlich etwas tun müssen für unsere Umwelt.»

 

 

«Das Passagiervolumen in Zürich ist in den letzten 10 Jahren von 22 auf 31,1 Mio. Passagiere gestiegen. Das sind 50% mehr! Kein Wunder bei diesen tiefen Preisen.»

 

«Seien Sie sich bewusst, dass wenn Sie für ein Billigflugticket nach London 300 Franken zahlen und 20 Franken freiwillige Kompensation leisten, dass Sie die Umwelt nicht im Ansatz schonen. Würde die Flugindustrie für alle Kosten aufkommen, müsste das Ticket das Doppelte kosten.»

 

 

«Ein Airbus verbrennt pro Betriebsstunde 7'800 Liter Kerosin. Für einen Flug nach New York und zurück macht das 100'000 Liter.»

 

«Die Flugindustrie kann nur so billig fliegen, weil sie keine Abgaben auf Kerosin entrichten muss.»

 

 

 

«Es stimmt etwas im System nicht, wenn ein Flugticket wesentlich billiger ist als eine Reise mit dem Zug. Da hat die Politik völlig versagt.»

 

 «Lesen Sie das ‘Saiten’ vom März 2019. Bettina Dyttrich erklärt ihnen kurz und bündig, was die Gesellschaft tun muss, wenn wir das Klima entlasten möchten. Alibiübungen werden nicht reichen.» www.saiten.ch

 

 

«Ein ungelöstes Problem in Altenrhein sind die lärmigen Flugmotoren-Leerläufe. Die sind viel zu laut und verpesten die Luft.»

 

Herzlichen Dank an Res Lerch für die Fotos!