Fülle von Projekten zur Umsetzung bereit

 

Liebe Rorschacherin, lieber Rorschacher

 

Mehrere Jahre dauerten die Entscheidungsprozesse und nun kommen fast gleichzeitig drei wesentliche Veränderungen auf die Schule zu. Es geht um a) die Umsetzung des neuen Berufsauftrages für Lehrpersonen, b) Einführung Lehrplan21und c) Anpassungsbedarf an das neue kantonale Sonderpädagogikkonzept.

 

Beim Berufsauftrag geht es darum, dass die Lehrpersonen ab August 2015 über eine Anstellung verfügen werden, die Arbeitsstunden und eine Gesamtleistung zum Thema haben und nicht mehr „nur“ zu unterrichtende Lektionen. Ein Schritt in die richtige Richtung, ein wahrlich grosser Wurf ist es leider nicht geworden.

 

Der Lehrplan21 ist der Öffentlichkeit eher ein Begriff. Auch da gilt Zurückhaltung, das Schulwesen wird deswegen nicht revolutioniert. Er enthält weiterhin sehr viel Bewährtes. Dass sich alle Deutschschweizer Kantone zusammengerauft haben und für alle der gleiche Lehrplan gelten soll, werten wir in der heutigen mobilen Gesellschaft als Erfolg. Die Schule Rorschach hat sich entschieden, die Einführung in der zweiten Staffel aufzunehmen, d.h. die Weiterbildungen für die Lehrpersonen finden ab 2016 statt.

 

Das Sonderpädagogikkonzept wird der grösste Brocken sein. Es hat Auswirkungen auf das lokale Förderkonzept aus dem Jahr 2008. Wir werden uns also vertieft Gedanken machen, über unsere Möglichkeiten zur Beschulung von Kindern in den Regelklassen und in Kleinklassen oder gar Sonderschulen. Wir werden das sorgfältig angehen und uns die dafür notwendige Zeit nehmen.

 

Und schliesslich werden wir uns mit Vehemenz unserem Kerngeschäft widmen: Dem Lernen unserer Schülerinnen und Schüler.

 

Guido Etterlin

Stadtrat, Schulratspräsident


Und hier finden Sie den vollständigen Jahresbericht:.

Download
Jahresbericht Schule 2014
Jahresbericht Schule 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 628.6 KB